Kommt er oder kommt er nicht? – Das ist hier die Frage

Wer kennt es nicht? Ein langgezogenes “Hiiiiiiiiier!” ertönt, doch der Hund schaltet komplett auf Durchzug oder widmet uns vielleicht einen kurzen Blick oder ein Ohr zuckt in unsere Richtung und dann macht er trotzdem weiter sein Ding. Oder er kommt in totalem Schneckentempo, schnüffelt hier noch ein bisschen, markiert da noch kurz und läuft einen weiten Bogen. Einfangen und anleinen will er sich auch nicht so wirklich gerne lassen und spielt dann gerne mal Fangen…

Unsere Hunde bzw. wir Menschen haben draußen mit vielen spannenden Ablenkungen und Verleitungen zu kämpfen, die unser Hund toller findet, als den Rückruf. Oftmals bedeutet der Rückruf für Hunde, dass der Spaß vorbei ist. Warum das so ist und wie man den Rückruf so aufbauen kann, dass der Hund im Nu umdreht und angeflitzt kommt, besprechen wir gemeinsam in diesem Kurs.

Nicht nur ein klarer Aufbau eines Kommandos spielt eine wichtige Rolle, oftmals steht sich der Mensch selbst durch seine Körpersprache im Weg, sodass der Hund gar nicht wirklich zügig kommen kann. Wer seinen Hund aber frei laufen lassen möchte, sollte unbedingt am Rückruf arbeiten. Denn nicht jeder andere Hundehalter, Jogger, Radfahrer oder Spaziergänger findet es gut, wenn ein Hund ungebremst zu ihm rennt und auf kein Signal mehr reagiert.

Wir beschäftigen uns nicht nur mit Lerntheorie und Belohnungsmöglichkeiten, sondern bauen auch kleine Rückrufspiele in den Alltag mit ein und trainieren mit ersten Ablenkungen. Für absolute Notfälle etablieren wir gemeinsam einen sog. “Superrückruf”. Außerdem werden wir in einem Trainingsplan festhalten, was der Hund genau tun soll und werden uns anschauen, wie Emotionen den Rückruf beeinflussen können.

Ziel des Kurses
• Aufbau eines verlässlichen Rückrufsignals
• zügiges Rankommen des Hundes
• Abrufbarkeit unter Ablenkung (je nach Trainingsstand)
• Aufbau eines Superrückrufs als Notfallsignal
• Verbesserung der Körpersprache beim Rückruf

Für wen ist der Kurs geeignet?
• Hunde ab 4 Monaten
• Alle, die ihren Hund frei laufen lassen wollen
• Hunde, die beim Rückruf gerne trödeln oder sich ein Spiel aus dem Anleinen machen
• Hunde, die erst gar nicht kommen
• gerne auch für Mehrhundehalter

Was wird benötigt?
• Schleppleine (ca. 7-10 Meter, keine Flexileine, kann auch gestellt werden)
• gutsitzendes Halsband/Geschirr
• unterschiedliche (hochwertige) Belohnungen
• evtl. Pfeife/Clicker

Rahmenbedingungen
• Ort: Hundeplatz und auswärts (Treffpunkt wird rechtzeitig bekannt gegeben)
• nächster Termin: siehe Termine
• 4 Praxistermine á 60 Minuten
• Investition: 100 € für den Kurs inkl. Handouts und Trainingsplänen
• max. 5 Mensch-Hund-Teams