Pack schlägt sich, Pack verträgt sich – Aggression ist auch nur Kommunikation!

Dein Hund versteht sich nicht so gut mit anderen Hunden? Du möchtest deinem Hund trotzdem Sozialkontakte ermöglichen und an seinem Umgang mit Artgenossen arbeiten? Oder du bist dir unsicher, ob dein Hund angemessen kommuniziert? Dann bist du hier genau richtig!

Was ist normal und wo fängt unverhältnismäßige Aggression an? Und was genau heißt überhaupt (sozial)verträglich? All das schauen wir uns in aller Ruhe in unserer Rowdy-Gruppe an und ermöglichen hier allen Hunden sinnvolle Sozialkontakte.

In abgesichertem Rahmen (hier tragen alle vorsorglich Maulkorb) ist es möglich auch verhaltensauffällige, rüpelige oder eher unverträgliche Hunde zusammenzuführen und Lerneffekte zu erzielen. Eine gut geführte Raufergruppe bedarf hohen Fachwissens über Hunde und viel Einfühlungsvermögen. Wann unterbindet man aggressives Verhalten, wann lässt man es laufen? Individuelle (je nach Hund) und situativ angepasste Entscheidungen sind hier das A&O, damit die Hund-Mensch-Teams davon profitieren können.

Eine Raufergruppe hat langfristig zwei hauptsächliche Zielsetzungen: entweder die bessere Verträglichkeit der Hunde oder die bessere Kontrolle der Hunde in der Begegnung mit fremden Hunden. Hier können Hund und Halter:in Erfahrungen sammeln und sicherer im Umgang werden.

Außerdem soll unsere Rowdy-Gruppe alias Rehab´Gang die Möglichkeit zu gegenseitigen Austausch geben, denn es ist schön zu erleben, dass man mit einem „Raufer“ nicht alleine auf der Welt ist. Keine Angst, hier wird nicht verurteilt, es werden keine Vorwürfe gemacht, sondern ein geschützter Raum für Erfahrungen gegeben!

Hier kann Kommunikation abgesichert mit Maulkorb ausprobiert werden

Damit alle etwas lernen können, ist eine sinnvolle Zusammenstellung der Gruppe sehr wichtig. Denn auch Raufer ist nicht gleich Raufer. Wir versuchen für jeden Hund optimale Trainingssituationen und Konstellationen herzustellen. Darum ist die Teilnahme an der Gruppe für Neukunden nicht ohne vorheriges Erstgespräch mit Einschätzung des Hundes möglich. Häufig ist auch vorangehendes oder begleitendes Einzeltraining sinnvoll bzw. nötig um nachhaltig Erfolge zu erzielen.

Alle Hunde müssen vernünftig an einen Maulkorb gewöhnt sein und diesen dabei haben. Solltet ihr noch keinen (passenden) Maulkorb haben, können wir gerne dazu beraten.

Ziel der Stunde
Was kann der Mensch lernen?
• Das Einschätzen von Hundeverhalten
• Sicherer Umgang mit Konflikten
• Handlungskompetenz bei Hundebegegnungen

Was kann der Hund lernen?
• Angemessenes Verhalten gegenüber Artgenossen
• Gehemmte aggressive Kommunikation (angemessen)
• Gewisse Ansprechbarkeit auch in schwierigen Situationen
• Neue Lösungsstrategien für Konfliktsituationen

Für wen ist der Stunde geeignet?
• Hunde mit ausbaufähigem Sozialverhalten (egal ob verhaltensauffällig, unverträglich, rüpelig, pöbelig, pubertierend, ängstlich/unsicher, beschädigend,…)
• Hunde, die an den Maulkorb gewöhnt sind (hierbei helfen wir natürlich auch gerne)

Was wird benötigt?
• Gut sitzender (beißfester) Maulkorb

Rahmenbedingungen
• Ort: Hundeplatz
• Zeit: Mittwoch ab 18 Uhr
• Dauer: 60 Minuten
• Investition: 25 € bei Einzelzahlung oder Abrechnung über die 10er Karte (200€)
• Gruppenzusammenstellung variiert