Die Ausbildung zum Hobby-Spürhund

Du warst schon immer begeistert davon, was Drogenspürhunde leisten? Wusstest Du, dass Sprengstoffspürhunde sich beim Auffinden ganz ruhig verhalten müssen, damit sie den Sprengstoff nicht auslösen? Oder dass Hunde sogar zum Aufspüren von Schädlingen, Viren oder zur Anzeige vom Blutzuckerstatus einer Person ausgebildet werden können? Die Schatzsuche mit Hund ahmt auf spielerische Weise die Arbeit von solchen Spürhunden nach und ist somit eine ganz besonders spannende Art der Sucharbeit.

Roxy sucht den Brockenhaufen konzentriert ab

Die Aufgabe ist hierbei, dass der Hund kleinste Gegenstände in unterschiedlichen Suchanlagen sucht, findet und sauber anzeigt. Egal ob Geld, eine Wäscheklammer oder ein Stück Stoff – richtig aufgebaut wird Dein Hund danach alles finden.

Schatzsuche fördert nicht nur die Bindung zum Hund, sondern es bietet auch eine tolle Auslastungsmöglichkeit. Durch die konzentrierte Arbeit mit der Nase werden die Hunde nicht nur geistig, sondern auch körperlich ausgelastet. Auch die Impulkontrolle wird durch ruhiges Abwarten am Suchgegenstand gefördert. Unsichere Hund können sehr von der meist selbstständigen Arbeit in unterschiedlichen Suchanlagen profitieren.

Dazu braucht es viel Teamwork und Vertrauen. Nur so kann der Hund aich entfalen, immer freier suchen und schließlich eigene Strategien entwickeln, um in den Suchanlagen noch gezielter vorgehen zu können. Der Mensch muss den Hund dabei genau lesen können und ihn richtig motivieren.

Das Tolle an Schatzsuche: es kann überall und ohne viel Aufwand betrieben werden!

Milow zeigt das Versteckt durch Ablegen und Nase so dicht wie möglich ans Suchobjekt halten an

Ziel des Kurses
• Gezieltes Suchen, Finden und Anzeigen von unterschiedlichen Suchgegenständen
• Konzentriertes Arbeiten in den Suchanlagen
• Aufbau von mindestens 2 Suchgegenständen

Für wen ist der Kurs geeignet?
• Für Hunde ab 6 Monaten
• Für Hunde, die gerne mit der Nase arbeiten
• Für alle, die eine kreative geistige Auslastung für ihren Hund suchen
• Hibbelige Hunde, denen noch die nötige Konzentration fehlt

Was wird benötigt?
• Unterschiedliche Suchgegenstände (dazu in der ersten Stunde mehr)
• Futterbelohnungen, die möglichst wenig bröseln
• Evtl. Clicker
• Evtl. bestimmtes Suchoutfit
• Startmatte/-decke

Rahmenbedingungen
• Max. 4 Mensch-Hund-Teams
• 6 Praxistermine á 60 Minuten
• Nächster Starttermin: siehe Termine
• Training in 3 unterschiedlichen Suchanlagen und beim Spaziergang
• Investition: 180 € für den Kurs inkl. Handouts, Trainingsplänen und ersten Suchgegenständen